Telefon: 07443 / 96 76 44

Fahrschulwechsel

1. Warum möchten Fahrschüler die Fahrschule wechseln?

Bevor ein Fahrschüler an einen Wechsel der Fahrschule denkt, kommt oftmals vieles zusammen: Frust über die nicht bestandene Fahrschulprüfung – die Führerscheinkosten werden höher als geplant – beim Fahrschüler entsteht der Verdacht, vom Fahrlehrer „abgezockt“ zu werden – Vertrauen in die Fahrausbildung und Stimmung des Fahrschülers sind auf den Nullpunkt gesunken. Für den unzufriedenen Fahrschüler scheint wechseln der Fahrschule oft der beste Weg zu mehr Erfolg zu sein.

Fahrschule

Wir beraten Sie gerne!

 

Grund zum Fahrschule wechseln: Verhalten des Fahrlehrers

Manche Fahrschüler möchten die Fahrschule wechseln, weil sie sich respektlos behandelt fühlen und erklären: Mein Fahrlehrer „schreit mich an“, „mein Fahrlehrer motzt nur noch rum“, „putzt mich runter“, „mein Fahrlehrer schimpft und meckert nur mit mir und lobt mich nie!“ – „er brüllt mich an.“ – Neben diesen Äußerungen, die allgemein den Mangel Takt und Höflichkeit des Fahrlehrers seinen Schülern gegenüber beklagen, gibt es auch Fahrschüler, die sich persönlich verletzt fühlen und deshalb die Fahrschule wechseln wollen. Sie sagen: „Ich glaube, mein Fahrlehrer hat etwas gegen mich persönlich.“ – „Mein Fahrlehrer schüchtert mich ein, ich fühle mich in der Fahrschule überhaupt nicht wohl.“

 

Mein Fahrlehrer raucht während der Fahrstunde, kann ich deshalb die Fahrschule wechseln?

Auch scheint es immer noch Fahrlehrer zu geben, die während der Fahrstunde rauchen. Manche Fahrschüler finden dieses Verhalten des Fahrlehrers einfach ungehörig, während andere den Rauch auch gesundheitlich nicht vertragen und beim Fahren dadurch beeinträchtigt sind.

 

Muss der Fahrschüler den Fahrlehrer auf sein Fehlverhalten aufmerksam machen oder soll er einfach die Fahrschule wechseln?

Alle diese Fälle haben eines gemeinsam: Der Fahrschüler hat Hemmungen, den Fahrlehrer auf diese unangenehmen Vorfälle anzusprechen. Das kann man auch nicht von einem Fahrschüler verlangen. Ein Fahrlehrer sollte genügend Selbstkontrolle über sein Verhalten haben und es geht nicht an, dass der Schüler seinen Fahrlehrer erziehen muss.

Diese Fahrschüler suchen dann nach einem Ausweg, fragen andere nach ihren Erfahrungen und möchten vergleichen, um eine richtige Entscheidung zu treffen. Sollten solche gravierenden Fehler im Verhalten eines Ausbilders auftreten, kann ich gut verstehen, wenn ein Fahrschüler diese Fahrschule kommentarlos wechselt.

 

Es gibt viele Gründe, aus denen Fahrschüler die Fahrschule wechseln möchten

Andere Gründe unzufriedener Fahrschüler für einen Fahrschulwechsel sind: „Ich habe schon viele Fahrstunden und denke, dass ich es in dieser Fahrschule niemals schaffen werde.“ oder „Ich komme nicht weiter, weil ich in meiner Fahrschule zu selten Fahrtermine bekomme.“

Es fällt einem Fahrschüler sicher nicht leicht, zu einer anderen Fahrschule zu wechseln. Er fürchtet sich vor der Umstellung auf ein anderes Fahrzeug, der Führerschein könnte durch einen Fahrschulwechsel teurer werden und ob nach einem Fahrschulwechsel der neue Fahrlehrer besser ist als der alte garantiert ihm auch keiner.

Manche Foren im Internet sind voll mit Klagen unzufriedener Fahrschüler die gerne die Fahrschule wechseln möchten. Viele fragen: „Kann ich die Fahrschule wechseln?“ – „Welche zusätzlichen Führerscheinkosten können durch den Fahrschulwechsel entstehen?“ – „Werden meine bisherigen Fahrstunden in einer neuen Fahrschule anerkannt?“ Oft antworten dann ebenfalls frustrierte Fahrschüler und bestätigen die schlimmen Erfahrungen.

Jeder unzufriedene Fahrschüler sollte sorgfältig prüfen, ob ein Wechsel zu einer neuen Fahrschule wirklich die beste Lösung für ihn ist und es stellt sich auch die Frage: „Wie finde ich eine gute Fahrschule?

Jugendlicher mit neuem Auto und Führerschein

2. Ohne Probleme die Fahrschule wechseln

Sie müssen die Ausbildung nicht bei der Fahrschule fortsetzen, bei der Sie einen Ausbildungsauftrag oder Ausbildungsvertrag unterschrieben haben. Auf der Rückseite Ihres Ausbildungsvertrages sollten die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Fahrschule“ ausgedruckt sein. Unter „Kündigung des Vertrages“ sind die Bedingungen für eine Kündigung des Ausbildungsvertrages ausgedruckt. Die Fahrschule kann nur dann den Vertrag kündigen, wenn hierfür besondere Gründe vorliegen. Der Fahrschüler kann jederzeit ohne besondere Gründe den Ausbildungsvertrag kündigen und die Fahrschule wechseln.

Wenn Sie umziehen und Ihren Wohnsitz wechseln, ist oft auch ein Wechsel der Fahrschule nötig. Ihr neuer Fahrlehrer kann in solchen Fällen die Übersendung Ihrer Führerscheinakte an die zuständige Prüfstelle des neuen Wohnortes veranlassen.

 

3. Was kann die alte Fahrschule verlangen?

a) Grundbetrag

Wenn Sie die vorgesehenen theoretischen Mindeststunden absolviert haben oder eine theoretische Prüfung abgelegt haben, müssen Sie der alten Fahrschule diese Leistungen bezahlen.

Prüfen Sie die Vereinbarungen in den Geschäftsbedingungen der Fahrschule. Wenn Sie nur einen Teil der vorgeschriebenen theoretischen Mindeststunden erhalten haben, kann es sein, dass der Fahrschule laut Vertrag nur ein Teil des Grundbetrages zusteht. Wenn Sie bereits eine theoretische Wiederholungsprüfung gemacht haben, kann es sein, dass der Fahrschule laut Vertragsbedingungen ein Betrag für die Nachschulung zur Wiederholungsprüfung zusteht, denn es gibt Fahrschulen, die für jede Wiederholung einer theoretischen Prüfung eine Nachschulungsgebühr verlangen. Wenn Sie die theoretische Prüfung noch nicht bestanden haben, aber den Grundbetrag sowieso voll bezahlen müssen, empfiehlt es sich, zunächst keine praktischen Fahrstunden mehr zu nehmen und um Kosten zu sparen, die theoretische Ausbildung bei der alten Fahrschule bis zur bestandenen theoretischen Prüfung in Anspruch zu nehmen, bevor Sie die Fahrschule wechseln.

 

b) Geleistete Fahrstunden und Vorstellungen zu bereits durchgeführten Prüfungen müssen bezahlt werden.

Wenn Sie zu einem vereinbarten Fahrtermin nicht erschienen sind, müssen Sie auch diesen bezahlen. Der Fahrlehrer fährt zum vereinbarten Treffpunkt, wartet dort eine Weile vergeblich und kann die restliche Zeit auch nicht mehr nutzen. Für solche Fehlstunden gilt in der Regel ein etwas ermäßigter Preis, bei dem die ersparten Kraftstoffkosten berücksichtigt sind. Wenn Sie einen Fahrtermin rechtzeitig absagen möchten, ohne dass Kosten entstehen, fragen Sie vorher, welche Frist (meistens 48 Std.) Sie dabei einhalten müssen. Angaben dazu sollten auch in Ihrem Vertrag unter Geschäftsbedingungen zu finden sein.

Fahrschule

4. Welche Kosten entstehen nach einem Wechsel bei der neuen Fahrschule?

Wenn Sie die theoretische Prüfung bestanden haben, kann es sein, dass die neue Fahrschule keinen Grundbetrag verlangt oder nur einen Teil des Grundbetrages. Der neue Fahrlehrer wird sich mit Ihrer alten Fahrschule in Verbindung setzen und den Fahrschulwechsel bei der Prüfstelle (TÜV / Dekra setc.) melden. Das ist zwar kein großer Aufwand für den Fahrlehrer, aber etwas kann er dafür schon berechnen und Fahrlehrer wollen es auch nicht gerade fördern, dass Fahrschüler nach Lust und Laune die Fahrschule wechseln.

Wenn Sie bereits eine theoretische Prüfung gemacht haben, sind die erforderlichen Ausbildungsnachweise über die theoretische Ausbildung bereits in den Akten bei der Prüfstelle. Ihre alte Fahrschule muss Ihnen einen Nachweis über den Stand der Ausbildung einschließlich der geleisteten Sonderfahrten aushändigen bzw. der neuen Fahrschule zur Verfügung stellen. Wenn Sie die vorgeschriebenen Sonderfahrten bereits gemacht haben, könnte es aber trotzdem sein, dass der neue Fahrlehrer z.B. eine zusätzliche Autobahnfahrt mit Ihnen durchführen will. Das wird er bestimmt verlangen, wenn Ihr alter Fahrlehrer unter Kollegen als „Schwarzes Schaf“ bekannt ist. Ein Fahrlehrer darf einen Schüler nur dann zur Prüfung vorstellen, wenn er die Fähigkeiten des Fahrschülers als ausreichend einstuft. Die Mindestanzahl der Sonderfahrten genügt nicht, wenn der Fahrlehrer erkennt, dass der Schüler sich selbst oder andere dabei noch gefährdet. Dies ist gesetzlich geregelt. Fragen Sie vor dem Fahrschulwechsel Ihren neuen Fahrlehrer nach Anerkennung der bereits absolvierten Sonderfahrten, damit Sie später keine Überraschung erleben. Im allgemeinen werden die bereits geleisteten Fahrstunden und Sonderfahrten bei einem Fahrschulwechsel voll gewertet und Sie müssen keine unnötigen Fahrstunden machen.

Was bei der Wahl einer neuen Fahrschule noch zu beachten ist, behandeln wir bei dem Menüpunkt: So findet man die richtige Fahrschule.

 

5. Muss man persönlich kündigen wenn man die Fahrschule wechseln möchte?

Wenn Sie sich endgültig zum Wechseln der Fahrschule entschieden haben, wird sicher Ihr neuer Fahrlehrer die Abwicklung aller Angelegenheiten mit Ihrer alten Fahrschule übernehmen. Die alte Fahrschule kann grundsätzlich keine Forderungen an Sie stellen, für die sie keine Leistung erbracht hat. Wenn ein Fahrschüler die Fahrschule wechseln möchte, sollte er dies ohne Hemmungen machen, denn es ist sein gutes Recht.

 

6. Fahrschulwechsel: Die Rechte eines Fahrschülers

Die Rechte eines Fahrschülers sind in den Ausbildungsverträgen der Fahrschulen gut gewahrt und es bestehen keine Hindernisse, die Fahrschule auch während der Ausbildung jederzeit zu wechseln. Sicher sieht kein Fahrlehrer es gerne, wenn einer seiner Fahrschüler zu einer anderen Fahrschule wechseln möchte, aber ein Fahrschulwechsel ist oft die beste Lösung für beide Parteien, wenn das Vertrauen nicht mehr besteht.

Schüler meldet sich im Unterricht

7. Muss man beim Wechseln der Fahrschule eine Frist einhalten?

Es gibt keine Frist für die Kündigung des Ausbildungsvertrages. Sie können sofort zu einer anderen Fahrschule wechseln und dort

die Ausbildung fortsetzen. Es ist nicht einmal erforderlich, dass Sie mündlich oder schriftlich eine Kündigung aussprechen. Wenn Sie bei Ihrer alten Fahrschule allerdings noch Fahrtermine geordert haben, sollten Sie diese fristgerecht absagen. Wenn Sie zu den vereinbarten Fahrterminen ohne rechtzeitige Absage einfach nicht erscheinen, werden Sie dafür sicher eine Rechnung erhalten, sobald diese Termine verstrichen sind.

8. Wie oft kann man die Fahrschule wechseln?

Wenn Sie die Fahrschule gewechselt haben, aber mit der neuen Fahrschule auch nicht zufrieden sind, können Sie die Fahrschule erneut wechseln. Es gibt keine Vorschrift, die einen mehrfachen Fahrschulwechsel verbietet.

 

9. Wann kann man am besten die Fahrschule wechseln?

Ein Fahrschulwechsel ist jederzeit möglich. Sie können die Fahrschule wechseln, wenn Sie die Ausbildung noch nicht begonnen haben oder bereits in der Ausbildung sind. Sie können die Fahrschule wechseln, wenn Sie noch keine Prüfung gemacht haben oder bereits eine theoretische Prüfung abgelegt haben. Auch nach einer nicht bestandenen Fahrprüfung können Sie problemlos die Fahrschule wechseln.

 

Quelle: Fahrschule wechseln

Aktuelles

Kontakt

Fahrner ACADEMY GmbH
Cresbacher Straße 6
72280 Dornstetten
Web: http://www.fahrneracademy.com
Email: info@fahrneracademy.com